Lebenshilfe
Offene Hilfen

Offene Hilfen

Die Lebenshilfe Wesermarsch e.V. will ein Angebot an Offenen Hilfen entwickeln, das sich an Menschen mit einer geistigen Behinderung und Familien oder das Umfeld wendet. Diese Unterstützung richtet sich nach den Bedarfen der Einzelnen und soll die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben verbessern. Offene Hilfen sollen anregen, entlasten und unterstützen – immer an den Wünschen der Nutzer orientiert.

Diese sind dann über die verschiedenen Formen der Eingliederungshilfe oder im Rahmen der Pflegeversicherung abrechenbar. Wir sind Ansprechpartner für Familien aus der Wesermarsch.

Sie erreichen uns per Mail oder telefonisch unter 04401/3020.

Autismus

Ambulante Autismusförderung

Die Lebenshilfe Wesermarsch für Menschen mit Behinderungen e.V. bietet Ambulante Autismusförderung in Form von Beratung, Therapie und Sozialgruppen an. Langjährige Erfahrungen, geschultes Personal und geeignete Räume bieten ideale Voraussetzungen, in der Wesermarsch als kompetente Ansprech- und Beratungspartner für Menschen mit Autismus-Spektrums-Störung (ASS) zu fungieren.

Elternfrühstück - Autismus

Für den Erfolg von Autismus-Therapie spielt nicht zuletzt die Elternarbeit eine große Rolle. Ist Ihr Kind autistisch, können Sie es nur dann wirksam fördern, wenn Sie seine Störung akzeptieren und auch verstehen. Viele Eltern fühlen sich durch den Autismus ihres Kindes stark belastet – sie können lernen, mit der Situation besser umzugehen, indem sie sich umfassend informieren und um Unterstützung kümmern. Der Austausch mit anderen Eltern mit Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung ist wichtig und soll im Rahmen eines Elternfrühstücks einen gemütlichen Rahmen erhalten.

Wir laden Eltern, andere Angehörige und Interessierte ein, sich in den Räumlichkeiten der Lebenshilfe Wesermarsch mit Gleichgestellten auszutauschen. Bei Fragen wenden Sie sich gerne uns.

Bitte melden Sie sich vorab an, wenn Sie an dem Elternfrühstück (siehe Termine) teilnehmen wollen. 

 Wo? Händelstraße 5, Mitarbeiter-Raum (1.OG)

Förderschwerpunkte

Unsere Autismus - Ambulanz für Menschen mit ASS hält verschiedene Förder- und Therapieangebote vor, die individuell auf die Bedarfe des jeweiligen Klienten abgestimmt werden. Der Erstkontakt erfolgt in der Regel durch Eltern / Sorgeberechtigte, Kostenträger oder das institutionelle Umfeld (Kindertagesstätte, Schule, Arbeitsplatz, Ärzte, Therapeuten, Behörden).

Wir bieten:

  • Beratung von Eltern und anderen Bezugspersonen in allen Fragen, die mit der Behinderung von Menschen mit ASS stehen
  • Information über ASS
  • Ambulante / mobile autismusspezifische Therapie
  • Förderung und/oder soziale pädagogische Beratung für Menschen mit Autismus
  • Förderung sozialer Integration und Selbstbestimmung, speziell ausgebildete Therapeuten
  • Fortbildungen zum Thema ASS
  • Team und Einzelberatung für Fachkräfte, die mit ASS konfrontiert sind
  • Krisenintervention

Rechtsgrundlage und Auftrag

Nach § 10 des Sozialgesetzbuches I hat jeder Mensch, der körperlich, geistig oder seelisch behindert ist, oder von einer solchen Behinderung bedroht ist, ein „soziales Recht“ auf Hilfe und Unterstützung. Dieses Recht umfasst die Hilfe, die notwendig ist, um die Behinderung abzuwenden, zu beseitigen, zu bessern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern. Damit soll dem Menschen mit Behinderung ein seinen Neigungen und Fähigkeiten entsprechender Platz in der Gemeinschaft gesichert werden.

Für den Menschen mit ASS ist dieser besondere Unterstützungsbedarf in den Eingliederungshilfeverordnungen des Sozialgesetzbuchs VIII Kinder- und Jugendhilfe §35a und des Sozialgesetzbuchs XII § 53 ff. in Verbindung mit §54 geregelt. Diese Paragraphen sind die Rechtsgrundlage für unsere Arbeit.

Aufnahme und Therapieplanung

Im Erstkontakt wird ein ausführliches Anamnesegespräch vereinbart, in welchem die Stärken und Schwächen des Menschen mit ASS und seines sozialen Umfeldes thematisiert werden. Eine Beantragung ambulanter Eingliederungshilfeleistungen erfolgt in der Regel beim örtlichen Träger der Sozialhilfe. In Einzelfällen können andere Kostenträger zuständig sein. Gerne begleiten wir Sie bei der Antragstellung.

Mobile Beratung

Mobile Beratung

Autismus

Die Mobile Beratung mit dem Schwerpunkt Autismus bietet ein ergänzendes Angebot für Schulen, Kindertagesstätten und sonstige Bildungseinrichtungen im Landkreis Wesermarsch. Die Beratung kann persönlich bei Ihnen oder auch telefonisch (04401/3020) erfolgen.

Wir informieren/beraten:

  • Bezugspersonen zu allen Fragen, die mit Autismus- Spektrumsstörung (ASS) in Verbindung stehen
  • zur Gestaltung und Ausstattung von Gruppenräumen/Schülerarbeitsplätzen
  • zur Gestaltung von Kommunikations-, Lern- und Alltagssituation für Kinder mit ASS
  • bezüglich der Gewährung eines Nachteilsausgleichs bei ASS
  • über geeignete, weiterführende Einrichtungen und begleitende Maßnahmen und unterstützen den Übergang dorthin
  • über geeignete Hilfsmittel (TEACCH) zur Förderung der Kommunikation und sozialen Interaktion von Kindern mit ASS
  • pädagogische Teams oder Settings über Problemlösungsstrategien und Methoden der Krisenintervention

 

Unterstützte Kommunikation

Unterstützte Kommunikation entwickelt individuelle Maßnahmen für eine Erweiterung der aktiven und erfolgreichen Kommunikation für Menschen mit schwer verständlicher oder fehlender Lautsprache. Ausgehend von den aktuellen Kompetenzen der nicht/kaum sprechenden Person werden Strategien und Hilfsmittel etabliert, die die täglichen Bedürfnisse, gesellschaftliche Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Bereits bestehende Hilfsmittelversorgungen werden überprüft und veränderten Bedingungen angepasst. Gerne begleiten wir die Übertragung in das Umfeld der Klienten und beziehen dabei alle nötigen Akteure (Familie, Betreuer, Therapeuten etc.) mit ein.

Die Hilfeangebote richten sich an junge und erwachsene Menschen mit

  • geistiger und körperlicher Behinderung,
  • psychischer Erkrankung,
  • erworbenen Hirnschädigungen,
  • Störungen aus dem autistischen Spektrum sowie an
  • Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten.

 

Wir sind/bieten:

  • Beratungsstelle als Kooperationspartner eines Teams, welches Unterstützte Kommunikation für Menschen mit Unterstützungsbedarf etabliert
  • nach Absprache externe Schulungen im Bereich der UK an
  • Unterstützung im Herstellen von Kontakt zu Hilfsmittelversorgern, Unterstützung bei der Antragstellung
Gruppe

Soziale Kompetenzgruppe

Auch Kinder und Jugendliche mit einer Autismus-Spektrum-Störung haben das Bedürfnis nach Freundschaften und Beziehungen. Gleichzeitig erfassen sie soziale Reize in der Mimik, Sprache oder Körperhaltung ihres Gegenübers nicht intuitiv. Das führt zu Verhaltensweisen, die der Umwelt oftmals unverständlich erscheinen. Die täglich erlebten Zurückweisungen verunsichern und führen zu depressiven oder aggressiven Kompensationsversuchen.

Im Rahmen der Sozialen Kompetenzgruppe soll durch Anleitungen und Übungen zur Verbesserung sozialer Fertigkeiten geholfen werden, sich in der sozialen Umwelt besser zu orientieren, mit ihren Schwierigkeiten zurechtzukommen und soziale Kontakte zu gestalten.
Die Soziale Kompetenzgruppe vermittelt Kindern und Jugendlichen die wichtigsten Basiskompetenzen im:

  • Benennen, Erkennen und Üben des emotionalen Ausdrucks
  • Kommunikationsregeln
  • Kontaktaufnahme und Gestaltung
  • Fremd- und Selbstwahrnehmung
  • Umgang mit schwierigen Situationen.

 


Das Team

Die personelle Ausstattung berücksichtigt sowohl die direkten als auch mittelbaren Betreuungsleistungen. Es werden ausschließlich Fachkräfte eingesetzt. Hierbei handelt es sich um Pädagogen und / oder Therapeuten. Außerdem wird gewährleistet, dass alle Fachkräfte über eine autismusspezifische Zusatzqualifizierung verfügen oder diese berufsbegleitend absolvieren.

Das Team arbeitet interdisziplinär auch mit anderen Institutionen zusammen und verfolgt einen entwicklungsorientierten und ganzheitlichen Ansatz. Es tauscht sich regelmäßig über die Entwicklung des Klienten und die angestrebten Ziele aus und entscheidet über die entsprechenden Fördermaßnahmen. Innerhalb des Gesamtkontextes bezieht es die Familie, das institutionelle, soziale Umfeld des Klienten und den Kostenträger in seine Arbeit mit ein.

Engagement

Engagement

Wenn Sie Spaß am Zusammensein mit Menschen haben, Ihnen Helfen und Unterstützen wichtig ist und Sie diese Energie für uns einsetzen möchten, dann sind Sie hier genau richtig!

Wir suchen immer ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen im Rahmen der ambulanten Eingliederungshilfe ein Highlight der Woche ermöglichen! Sie sollten eine gesunde Grundhaltung zum Leben mitbringen, freundlich und flexibel sein und die Lebenshilfe gut nach außen vertreten können! Melden Sie sich einfach bei uns! Im Downloadbereich befindet sich ein „Interessenbogen für Ehrenamtliche“ oder Sie rufen uns an unter 04401/3020. Sie werden von uns angeleitet und in ihrem ehrenamtlichen Engagement begleitet.

Kontakt
Lebenshilfe Wesermarsch für
Menschen mit Behinderung e.V.

Händelstraße 5
26919 Brake

Fon: 04401/3020
Fax: 04401/6501
info@lebenshilfe-wesermarsch.de
(c) Lebenshilfe Wesermarsch für Menschen mit Behinderung e.V.